aus den Fugen geraten

Über die Herren Osama und Obama ist in den letzten Tagen genug geschrieben worden. Auch über angeblich christliche und (!) demokratische Persönlichkeiten aus unserem Land und die gar nicht so christliche Freude über den gar nicht so rechtstaatlichen Tod eines Terroristen und Menschen wurde hinreichend berichtet falsch zitiert.

aus den Fugen geraten weiterlesen

Meinungen

Da hat heute jemand einen Preis in Potsdam erhalten, weil er Mohammed-Karikaturen gezeichnet hat hat, ein anderer ist nun freiwillig von seinem Amt zurückgetreten, nachdem er als Einziger die misslungene Integration von Ausländern und ihrem Nachwuchs angeprangert hat und einem weiteren wirft man sogar vor, er würde den Anschluss der DDR an die BRD mit der Annektierung Österreichs 1938 vergleichen. Haben wir ein Problem mit der Freiheit von Meinung, von Wort und Schrift?

Dänen lügen nicht…

Kopenhagen nervt! Mich und viele andere. Weil nur geredet wird, weil das Ziel kein Ziel ist und schon gar nicht der Weg, weil klar wird, dass einige wenige die absolute Macht in den Händen halten, das zu ändern, das zu ändern es im Grunde schon zu spät ist. Niemand braucht heute mehr zu erzählen, dass ein Umstieg auf erneuerbare Energien nicht sofort machbar ist! Eine Windkraftanlage heutigen Standards reicht aus, um 2.000 Fahrzeuge des Typs Tesla Roadster jeweils (!) 20.000 Kilometer fahren zu lassen. Ein Quadrat mit der Seitenlänge von 200 Kilometern in der Sahara, vollgestellt mit modernen Solarflächen, reicht aus, um den weltweiten Energiebedarf zu decken. Niemand braucht noch zu reden!