der Provokateur

Aus der Online-Ausgabe des Tagespiegel vom 11.03.2011 über den Premierminister Frankreichs Nicolas Sarkozy:

Um 11.55 Uhr am Freitag, zu einer Zeit, in der die Eilmeldungen der Nachrichtenagenturen sich nahezu ausschließlich mit der Tsunami-Katastrophe in Japan befassten, drang der französische Provokateur in Form der einzigen Nicht-Tsunami-Eilmeldung des Vormittags in die Nachrichtenredaktionen der Republik vor.

Plagiatgate – eine Erklärung

Herr Karl-Theodor und so weiter steht unter Druck. Plagiatsvorwürfe ziehen wie Nebelschleier auf und lassen das Licht des vielleicht hellsten Sterns der CSU, respektive der Bundesregierung verblassen. Bevor es nun zu erlöschen drohte, wandte sich der Verteidigungsminister mit einer Erklärung an die Presse, Politiker der Regierung und der Opposition, die Gemeinde der promovierten Juristen und am Ende sicherlich auch an das Deutsche Volk.

Plagiatgate – eine Erklärung weiterlesen

der 44ste

Eigentlich ist ja alles schon gesagt und vor allem geschrieben worden – zum historischen Wahlsieg von Barack Obama. Am 20. Januar 2009 ist es dann soweit. Der erste farbige Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika wird vereidigt werden. Es wird sicherlich nicht der große Sprung werden, wie ihn sich so mancher europäischer Obama-Sympathisant erhofft, dazu ist der Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten inzwischen zu sehr verschwommen. Doch eine Präsidentschaft von John McCain hätte trotz seiner intensiven Beteuerungen, einen Wechsel herbeiführen zu wollen, wohl noch weniger positive Perspektiven bieten können.

Vor über 35 Jahren, am 28. August 1963 sagte Martin Luther King vor dem Lincoln Memorial in Washington D.C.:

I have a dream that my four little children will one day live in a nation where they will not be judged by the color of their skin but by the content of their character.

Vielleicht ist die Erfüllung seines Traumes ein wenig näher gerückt. Unter McCain jedenfalls hätte man daran kaum zu denken brauchen. Wir alle werden sehen, ob weiterhin nur die Interessen amerikanischer Konzerne ausschlaggebend für die Politik der Administration sein werden. Weiterhin bleibt zu hoffen, dass die Befürchtungen des Secret Service vor einem Attentat auf Obama nicht eintreten mögen.

…this is the end…

(heute will ich wieder)

Als Jim Morrison irgendwann in den 60er Jahren den The Doors-Hit „The end“ schrieb, dachte er dabei nicht an Hypotheken, Kredite und Zinsen, sondern an eine zerbrochene Liebe. Vielleicht mochte Mr. Gordon Brown, britischer Premierminister (etwa acht Jahre nach Morrison geboren ) und Pfarrerssohn in seinen Jahren an der Universität Edinburgh die Doors, doch das ist nur eine Mutmaßung meinerseits. Heute jedoch hat Brown einen Satz gesagt, der eine ähnliche Tiefe, wie der von Morrison besitzt, wenngleich auch eine größere Tragweite.

…this is the end… weiterlesen

Oopsilanti

Ab und zu führen die Führenden ihr eigenen Ansprüche – nämlich zu führen – ad absurdum. So zum Beispiel gerade im Fall der Kritik an Andrea Ypsilanti. Sie möchte regieren – erstaunlich für eine Politikerin. Dazu scheinen ihr alle Mittel recht zu sein, die in den Augen ihrer Kritiker einen Tabubruch darstellen. Frau Ypsilanti ist bereit, in Hessen mit den Grünen in der Minderzahl zu koalieren und sich dabei von der Linken dulden zu lassen. Das ruft die wahren Demokraten auf den Plan. Um Gottes Willen! Wie kann sie nur?! Die Linke, ausgerechnet die Linke!!

Oopsilanti weiterlesen

Echte Spechte

Ich habe allerhöchste Hochachtung vor Menschen, die ihr Wissen anderen Menschen zur Verfügung stellen – und das auch noch kostenlos. Wikipedia ist eines von vielen Beispielen, die zeigen, dass es Idealismus tatsächlich gibt, und dass er sich lohnt. Es gibt die sog. Exzellenten Artikel, die für ihre besondere Präzision und Aussagekraft von den Wikipedianern ausgezeichnet wurden. Artikel, die auf akademischem Niveau geschrieben werden, entbehren dennoch häufig nicht einer gewissen Komik, was in der verwendeten Sprache begründet liegt. Folgendes Zitat aus dem heutigen Exzellenten Artikel ist ein idealer Beleg dafür:

Der Kleinspecht (Dendrocopos minor) ist eine Vogelart aus der Gattung der Buntspechte (Dendrocopos). Diese gehören zur Unterfamilie der Echten Spechte in der Familie der Spechte (Picidae). Die Art zählt mit einer Körperlänge von rund 15 cm zu den kleinsten Echten Spechten.

Herrlich! Echte Spechte…

Deutsch mal anders

Wie bereits früher berichtet, ist die bekannte Online-Enzyklopädie Wikipedia in unzähligen Sprachen verfügbar. Darunter befinden sich auch Ausgaben in diversen germanischen Sprachen.
Gerade eben fand ich diese hier: http://pdc.wikipedia.org/wiki/Haaptblatt – in einer Sprache verfasst, die wahrscheinlich selbst ambitionierten Germanisten fremd sein dürfte – dem Pennsylvania Dutch.

Hier einmal das Vaterunser in eben jener interessanten Sprache:

Unsah Faddah im Himmel,
dei Nohma loss heilich sei,
Dei Reich loss kumma.
Dei Villa loss gedu sei,
uf di Eaht vi im Himmel.
Unsah tayklich Broht gebb uns heit,
Un fagebb unsah Shulda,
vi miah dee fagevva vo uns shuldich sinn.
Un fiah uns naett in di Fasuchung,
avvah hald uns fu’m Eevila.Fa dei is es Reich,
di Graftun di Hallichkeit in Ayvichkeit.
Amen.